· 

Kennen Sie „Maskne“? Hautprobleme durch Masken und wie Sie ihnen begegnen

Kennen Sie „Maskne“? Hautprobleme durch Masken und wie Sie ihnen begegnen

 

Bis vor ein paar Monaten waren Masken außerhalb von Asien noch etwas Besonderes auf unseren Straßen. Ganz anders ist es seit der Corona Pandemie, denn mittlerweile ist das Tragen von Mund-Nase-Schutz-Maske ein gewohnter Anblick und wird uns sicherlich noch eine ganze Weile begleiten. Allerdings schafft das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ganz andere Hautprobleme.

 

Somit ist die Gesichtsmaske auch im kosmetischen Bereich eine echte Herausforderung geworden. Für viele Frauen ist das gewohnte Make-up erstmal nicht möglich, denn der Lippenstift verschmiert unter der enganliegenden Maske und aufwendige Foundation wird abgerieben. Bei den Herren stört der Bart.

 

Neben diesen ästhetischen Problemen wird aber auch die Haut selbst durch das Tragen der Maske beeinträchtigt. Ganz oft sind Hautirritationen und Unreinheiten die Folge. Selbst Kund*innen mit bisher keinen Hautproblemen, kämpfen mittlerweile mit unreiner Haut im Mund-Nasen- und Wangenbereich.

 

Durch die eigene Körperwärme und den Atem staut sich unter der Maske nach kurzer Zeit Feuchtigkeit. Die Maske nässt nach und nach und diese Feuchtigkeit kann nicht vollständig verdunsten. Ein Nährboden für Bakterien entsteht. Diese gestaute Feuchtigkeit führt auf der Haut zu einem Aufquellen der obersten Hornschicht und der wichtige Eigenschutz, der Hydrolipid-Mantel, wird in Mitleidenschaft gezogen. Bakterien und Viren finden einen idealen feuchten Nährboden zur Ausbreitung vor, das mikrobielle Milieu verändert sich und die Haut verliert so an Widerstandsfähigkeit. Entzündungen und Juckreiz entlang der Mundpartie können die Folge sein, genauso wie die sogenannte „Maskne“ eine Wertschöpfung aus Akne und Maske - akneähnliche Unreinheiten in Bereichen, in denen die Gesichtsmaske getragen wird. Auch durch das Material, aus dem die Masken gefertigt sind, wird die Haut oft gereizt. Das ständige auf- und absetzen des Mund-Nasen-Schutzes tut ein Übriges. Insbesondere raue Stoffe führen unweigerlich zu einer Reibung auf der Haut. Eine vermehrte Austrocknung, gerötete Haut oder schuppende Stellen können sichtbar werden. All dies verändert die Pflegebedürfnisse der Haut.

 

Was ist zu tun?

 

Ganz wichtig - die tägliche Reinigung. Die Reinigung der Mund- und Wangenpartien braucht jetzt noch mehr Aufmerksamkeit, denn die Ausbreitung von Bakterien soll eingedämmt werden. Zurzeit empfehle ich sanfte Reinigungsprodukte, um das Gesicht so wenig wie möglich zusätzlich zu strapazieren. Das können Reinigungsöle oder -balme sein, aber auch Mizellenwasser oder andere sanfte Reinigungsprodukte.

 

Bei der sogenannten „Maskne“, also vermehrt Unreinheiten im Mund- und Wangenbereich hilft neben der klassischen Reinigung eine leichte Säurekur etwa mit milden Fruchtsäuren. Damit werden lose Hautschüppchen entfernt, die sonst im Porenausgang sitzen und diesen verstopfen können. Besonders Milchsäuren und Polyhydroxysäuren sind sehr verträglich und in der Regel auch für die empfindlichen Hauttypen geeignet. Der saure pH-Wert der Säuren unterstützt auch den von Natur aus niedrigen pH-Wert der Haut und damit den Säureschutzmantel. Der außer Lot geratenen Eigenschutz der Haut kann mit barrierestärkenden Cremes, Seren und Masken gestärkt werden. Gegen starke Entzündungen helfen Produkte mit antiinflammatorischen Wirkstoffen, welche die Entzündungsherde schneller abklingen lassen. Ganz besonders haben sich hier Microsilber und Zink bewährt.

 

Meine Behandlungen haben ich diesen Herausforderungen angepasst und gerne unterstütze ich Sie mit einer entsprechenden Behandlung, Beratung sowie mit Empfehlungen für die Heimpflege, denn mit dem richtigen Behandlungskonzept und Pflegeprodukten kommen Sie nicht nur gesund, sondern auch mit schöner Haut durch die Krise.

 

Hier noch ein paar Tipps zum Tages-Make-up:

 

  • Foundation, welches ansonsten unter der Maske verschmiert, können sie mit Puder und speziellen Make-up-Fixiersprays haltbar machen
  •  Anstelle von flüssiger Foundation greifen Sie gleich zu pudrigem Mineral-Make-up, das nimmt die Feuchtigkeit auch besser auf und Sie können schnell mal nachpudern
  •  Verwenden Sie haltbare / wasserfeste Lippenstifte. Sie haben den Vorteil, dass sie schmierfest sind und sogar beim Essen und Trinken nicht abgehen und selbst unter der Maske gut sitzen. Hier verwende ich gerne die Lippenstifte von COSART, denn diese trocknen die Lippen auch nicht aus. Ansonsten sollten Sie abends eine feuchtigkeitsspendende Lippenpflege verwenden.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Petra Schreiber

Kommentar schreiben

Kommentare: 0